FANDOM


Lesenswert Dieser Artikel ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.

Jean Descole ist der Gegenspieler des Professors in der zweiten Trilogie der Spielreihe, der erstmals in Professor Layton und der Ruf des Phantoms als mysteriöser Hauptantagonist auftrat. Er bezeichnet sich selbst als Wissenschaftler und ist auf der Suche nach Relikten der Aslant-Zivilisation.

Persönliches

Descole Artwork

Descole

Ähnlich wie Don Paolo, sein Äquivalent aus der ersten Trilogie, ist Descole ein skrupelloses wissenschaftliches Genie mit der Fähigkeit, andere Personen mittels Verkleidungen täuschend echt imitieren zu können. Im Gegensatz zum allein arbeitenden Paolo verbirgt er sich jedoch bevorzugt hinter Komplizen, die er in der Regel durch leere Versprechungen manipuliert, ohne seine wahren Ziele preiszugeben.

Um diese zu erreichen, ist er zu allem bereit, dazu zählen Entführung, Körperverletzung und Tötungsversuche, sowie das eiskalte Hintergehen seiner eigenen Verbündeten. Unter seiner vornehmen Oberfläche versteckt sich eine aggressive Natur, die zum Vorschein kommen kann, wenn seine komplexen und perfektionistisch durchdachten Vorhaben nicht nach Plan verlaufen. Dies kann sich sowohl in Form wüster Beschimpfungen zeigen, wie auch im Zurückgreifen auf verzweifelte Zerstörungswut, der er mit Kampfrobotern Ausdruck verleiht.

Neben intellektueller Begabungen und einem Faible für Dramatik ist Descole auch im Fechten und Nahkampf talentiert, was sich vor allem in seinem Kampf gegen die Organisation Targent bemerkbar macht, deren Vernichtung er sich mit seinem Butler Raymond zum Ziel gesetzt hat. Darin geht er jedoch so rücksichtslos vor, dass er nicht mal davor zurückschreckt, sich selbst genau der Vergehen schuldig zu machen, für die er Targent verurteilt.

Geschichte

Vorgeschichte

DiscoveryOfAmbrosia-1-

Descoles Nachforschung

Descoles Plan, Targent zu übertrumpfen, sah die Entdeckung der drei Vermächtnisse der Zivilisation vor. Auf der Insel, die einst Ambrosia beherbergte, ließ er sich in einer Burg nieder, auf die er den Opernkomponisten Oswald Whistler einlud, dessen Tochter Melina im Sterben lag. Ihr Überleben als Wiedergeburt der Königin Ambrosias war essenziell für Descoles Plan, durch ein von ihr vorgetragenes Lied das Königreich wiederzuerwecken. Daher entwickelte er gemeinsam mit Whistler den Detragan, eine als außergewöhnliche Orgel getarnte Maschine, mit der man in der Lage ist, Erinnerungen und Persönlichkeit einer verstorbenen Person in das Gehirn einer lebenden zu kopieren. Um junge Mädchen zu finden, deren geistige Beschaffenheit Melina ähnlich genug war, betraute Descole Mr. Whistler mit der Komposition einer Oper, zu der er Leute unter dem Versprechen des ewigen Lebens locken konnte, um sie in einem Rätselspiel zu testen. Außerdem konnte er durch den Verkauf der Karten das Geld, das er in das Projekt investiert hatte, wieder zurückverdienen.

Dieser Artikel ist ungenau und enthält eventuell Fehler. Du kannst dem Wiki helfen, indem du ihn erweiterst.


Weitere Infos: Zeitform - Bitte im Präsens (Gegenwart) bleiben und nicht wechseln

Der Ruf des Phantoms

Descole und Raymond

Besprechung des Plans

In einem von Kerzen beleuchteten Raum bespricht Descole seinen Plan zur Freilegung des Goldenen Gartens von Misthallery mit Raymond und seinem Komplizen, dem auf die Reichtümer des Gartens gierigen Polizeipräsident Levin Jakes. Dieser hatte das Testament des verstorbenen Bürgermeisters Evan Barde gefälscht, um Dr. Clark Triton zu dessen Nachfolger zu machen. Descole plante, dessen Butler Doland Noble außer Gefecht zu setzen, um seine Rolle einzunehmen und sich auf der Suche nach dem Garten Clarks Geologiekenntnisse und seinen durch Jakes' Täuschung gewonnenen Einfluss erpresserisch zunutze machen zu können. Als zusätzliches Druckmittel ließ er auch dessen Frau Brenda entführen. Mit Clark unter seiner Kontrolle, Jakes als Komplize und seinen Handlangern Bram, Gent und Nordic, welche die verfallene Fabrik für den Bau von Descoles Bergbaumaschinen besetzen, konnte er somit die Kontrolle über die Stadt erlangen und ungestört nach dem Garten graben, während die dadurch in der Stadt auftretenden Schäden der Legende um die Flöte des Phantoms zugeschrieben wurden. Um die wahre Natur des Phantoms zu verbergen, benutzte Descole Nebelmaschinen und kümmerte sich als Doland darum, Lukes Vorhersagen der Polizei zu berichten, damit diese dann die betroffenen Viertel räumen würde.

Von Laytons Ankunft in Misthallery erfährt Descole bereits in seiner Verkleidung als Doland in der Villa Triton, wird allerdings dennoch von Jakes auf dessen Eingreifen hingewiesen. Diesem gibt er jedoch schon bald sehr direkt zu erkennen, dass er ihn als unfähig einschätzt, sich gegen Layton durchzusetzen. Er selbst versucht unterdessen, Clarks Versuche zu unterbinden, den Professor auf den Weinkeller aufmerksam zu machen, wo der echte Doland und Brenda gefangen sind.

Descole Cape 1

Descoles Enttarnung

Professor Layton durchschaut sein hinterhältiges Spiel, da Lukes Voraussagen nicht immer korrekt sind. Weil dennoch stets die richtigen Viertel geräumt werden, ist klar, dass Doland selbst gewusst haben muss, wo das Phantom zuschlägt. So wird er als Drahtzieher hinter dem Phantom entlarvt. Nach dem Auffliegen seiner Verkleidung stellt dieser sich den Anwesenden als Wissenschaftler mit höheren Zielen vor, ruft dann seine Bergbauroboter und versucht mit ihnen, die Stadt zu zerstören, indem er sie zu einem einzigen, größeren Roboter vereint.

Der Professor hingegen baut mit Hilfe der Schwarzen Raben ein Steinkatapult, um den Roboter auszuschalten. Nachdem er in seine Einzelteile zerfällt, kann Descole sie jedoch erneut vereinen und attackiert nun direkt den Professor und seine Gefährten. Erst durch eine Flutwelle aus dem Wasserreservoir der Stadt, kann der Roboter endgültig außer Gefecht gesetzt werden. Descole verschwindet dann mit einem lauten Lachen, nachdem er dem Professor vorhält, dass dieser ihn niemals werde besiegen können.

Raymond kutschiert Descole

Descole verlässt die Stadt.

Während der Kutschfahrt aus der Stadt in der folgenden Nacht versichert Descole seinem Butler Raymond, sich nicht zu grämen, sondern voller Vorfreude auf die Umsetzung seines nächsten Plans zu stecken.

Die ewige Diva

Auch hinter den Ereignissen im Film steckt Descole: Nach der Uraufführung von Whistlers Oper im Crown Petone-Theater unter Anwesenheit von Layton und Luke offenbart er den Gästen getarnt durch eine Puppe, dass sie für das versprochene ewige Leben an einem Rätselspiel teilnehmen werden, dessen Verlierer ihr Leben geben müssen. Das gesamte Theater entpuppt sich als architektonische und technische Meisterleistung, die sich automatisch zu einem Schiff in Form einer riesigen Krone umfunktioniert. Hier finden die ersten beiden Rätsel statt. Entgegen seiner Ankündigung bringt Descole danach die aussortierten Gäste in einem U-Boot zurück zum Festland, während er das Schiff in die Luft sprengt. Ein zweites U-Boot nutzt er, um sich, seine Handlanger und das Detragan zur Insel zu bringen.

PL Movie Descole

Vor dem Detragan

Nach den nächsten zwei Rätseln stellt sich bei der Konfrontation auf der Burg heraus, dass Melinas Erinnerungen längst erfolgreich kopiert wurden, und zwar in ihre Freundin Janice Quatlane. Descole zwingt sie dazu, das Lied des Meeres zu singen, während er das Lied der Sterne spielt, im Glauben, dass diese Kombination das Königreich wiedererweckt. Als seine Bemühungen jedoch scheitern, versucht er der Insel mit seinem Ausgrabungsroboter, dem sogenannten Detragiganten, ihr Geheimnis gewaltsam zu entlocken. Nachdem der Professor Descole mit seinem selbstgebauten Minihelikopter einholt, attackiert dieser ihn mit dem Schwert und es kommt zum Duell. Der Professor kann Descole abwehren und zeigt ihm, dass er das Rätsel nicht vollständig gelöst hat: Man braucht auch das Lied der Sonne, welches man erhält, wenn man die Noten des Liedes der Sterne auf den Kopf stellt. Frustriert darüber, dass statt ihm der Professor Ambrosia freilegt, greift Descole ihn erneut an und zerstört so versehentlich die Lenkung des Roboters. Im Durcheinander stürzt er schließlich hinunter und wird nicht mehr gesehen.

Layton Kyōju to Gen'ei no Mori

In diesem Buch ist Descole in einen Fall verwickelt, bei dem Emmy von einigen Leuten an einen mysteriösen Ort namens „Geisterwald“ entführt wird.

Die Maske der Wunder

Descole gibt sich zu erkennen in Layton 5

Bei der Enttarnung

Descole wird nach der Rettung Monte d'Ors vom Professor in seiner Verkleidung als Angela Ledore entlarvt. Es stellt sich heraus, dass er die Akbadain-Ruinen unter der Stadt mithilfe der Maske des Chaos erheben wollte, da dann die Endlosen Zirkel, das dritte Vermächtnis der Aslanti, erscheinen würden. Da er dafür auch die Maske der Ordnung braucht, untersucht er Stansbury, um das Rätsel von Norwell zu lüften. Er erfährt, dass Randall Ascot, welcher die Maske des Chaos entdeckt hat und angeblich bei einer Expedition umgekommen war, überlebt, aber sein Gedächtnis verloren hat.

Um Randalls Unterstützung zu erlangen, schreibt Descole Briefe, in denen er ihm über seine Vergangenheit erzählt, jedoch eigentliche Tatsachen gegen dessen Freund Henry Ledore verdreht, damit Randall sich rächen wollen würde. Er überredet ihn, sich mit der Maske zu verkleiden, um als Maskierter Gentleman in der Stadt mit mysteriösen Wundern für Chaos zu sorgen. Diese lässt Descole mit gut durchdachten, kostspieligen Tricks geschehen. Obwohl er angibt, Randall aus Gewissensgründen zu helfen, will er eigentlich allen mithilfe der Wunder vorgaukeln, die Kraft der Maske sei echt. Denn Henry soll glauben, er müsse die Maske der Ordnung beschaffen, um die Stadt zu retten. Randalls Maske tauscht er heimlich in ein von Henry angefertigtes Duplikat aus, welches Angela im Hotel Reunion versteckt hatte, um den Anschein zu erwecken, die Maske sei gestohlen worden. Um näher an Henry heranzukommen und an die Maske zu gelangen, verkleidet er sich als Angela. Die wahre Angela sperrt er in seinem Versteck, einem Raum des Hotels Reunion ein. Obwohl Layton die Täuschung durchschaut, lässt er sich zunächst darauf ein, da er Descoles Hilfe braucht, um das Rätsel um Akbadain zu lösen.

Beim Kampf um die Zirkel

Descole wird von Targent überwältigt.

Der Plan hat zwar Erfolg, da Layton das Rätsel löst und sich die Ruinen erheben, aber nachdem er ihm auf die Schliche gekommen ist, muss Descole fliehen. Auch die Zirkel erscheinen, allerdings werden ihm diese von der Privatarmee von Leon Bronev, der sich ebenfalls im Hotel einquartiert hat, abgenommen. Außerdem gelingt es ihnen nach einem Kampf, Descole festzunehmen und zu demaskieren, doch bevor jemand sein Gesicht sehen kann, wirft Descoles ebenfalls anwesender Butler eine Rauchbombe und stürzt sich in die Nebelwolke hinein. Nachdem diese verdampft, sind Descole und Raymond bereits geflohen.

Das Vermächtnis von Aslant

Dr. Sahaiman Snowraza 1

Professor Desmond Locklair

Einige Monate nach den Ereignissen von Monte d'Or will Descole das Rätsel der antiken Zivilisation Aslant nun endgültig lösen, wozu er diesmal den Professor benutzt, indem er ihn in seiner Identität als Professor Desmond Locklair nach Snøborg lockt. Dort hat er in einer Höhle eine „lebendige Mumie“ entdeckt, die mit Aslant in Verbindung steht.

Die ganze Zeit über überwacht und manipuliert er die Aktionen des Professors und gibt sich auf dem Obsidianturm in Targentis, dem Hauptquartier von Targent, schließlich zu erkennen.

In Targentis

Als Professor Locklair hat er gewartet, bis Layton die Aurasteine zum Schlüssel für das Aslant-Vermächtnis zusammensetzten würde. Zu diesem Zweck hat er ihn bis zum Hauptquartier von Targent begleitet. Durch seine freundliche Art als Professor Locklair gelingt es ihm, Aurora zu überreden, ihm den Schlüssel zu überreichen, woraufhin er sich zu erkennen gibt und durch die Luft zu seinem Zeppelin Bostonius flieht, in dem er mit der Gruppe die Welt bereist hat.

Descole flieht mit dem Schlüssel

Flucht nach Snøborg

Mit einem aus einem Dinosaurierskelett gebauten Gleiter kann der Professor ihn einholen, allerdings hat Descole erneut sein Schwert dabei und zieht es, um Layton anzugreifen. Wieder kann der Professor nur zu einer Metallstange greifen und die beiden geraten in ein Duell, in dem Descole andeutet, nur er wäre dazu bestimmt, das Rätsel um Aslant zu lösen. Descole wird zwar entwaffnet, allerdings wird er, bevor Layton ihn fassen kann, von Raymond in einer violetten Flugmaschine aufgelesen und kann fliehen.

In Snøborg

Mit Raymond fliegt Descole nun zurück nach Snøborg. Als er in der Höhle den Schlüssel einsetzten will, wird Descole von Layton, Luke und Emmy eingeholt und auch erneut mit Leon Bronev konfrontiert, der die Gruppe schon die ganze Zeit lang im Visier hat.

So kann er sein Ziel wieder nicht erreichen und als Emmy schließlich den Professor hintergeht und Luke für Bronev entführt, sieht er sich gezwungen, sich mit Layton zusammenzutun. Nur mit vereinten Kräften wären sie in der Lage, Bronev und Emmy einzuholen und sie an ihrem Vorhaben zu hindern. Im Verlauf der Zusammenarbeit zeigt sich Descoles heldenhafte Seite.

Obwohl Luke, den sie schon bald einholen können, ihn weiterhin verdächtigt, ihnen Böses zu wollen, ist Descole eigentlich genau wie die beiden daran interessiert, Targent aufzuhalten und rettet Luke sogar das Leben, indem er sich für ihn in den Strahl eines Aslant-Roboters stürzt.

Wahre Identität

Youngdesmond1

Der junge Descole

In Laytons Armen offenbart der schwer verletzte Descole nun endlich seine Identität: Er und Hershel waren beide die Söhne von Leon Bronev, der als sie Kinder waren, von Targent entführt wurde. Damals hatte er dafür gesorgt, dass Layton, der damals Theodore Bronev hieß, unter Descoles damaligem Namen „Hershel“ von Roland und Lucille Layton adoptiert werden konnte.

Daraufhin hatte er sich auf eigene Faust wie sein Vater intensiv mit Archäologie und der Aslant-Zivilisation beschäftigt, um Targent irgendwann bekämpfen zu können.

Damit Layton und Luke Bronev weiter verfolgen können, entscheidet sich Descole, zurückzubleiben. So ist er auch nicht mehr anwesend, als Bronev das Heiligtum von Aslant, eine riesige schwebende Ruine, erweckt, aus der alles zerstörende Flugroboter, die sogenannten Vasallen, austreten. Dem Tod nahe offenbart er Aurora in einem Traum weitere Aspekte seiner Vergangenheit: Nach Hershels Adoption hatte er den Namen Desmond Locklair angenommen, unter dem er ein berühmter Archäologe wurde und sogar eine Frau und eine Tochter hatte. Doch nach deren tragischen Tod war laut Descole auch Desmond Locklair „gestorben“, weshalb er zu Descole geworden war. Er kann jedoch überredet werden, dass er dennoch gute Seiten in seinem Inneren hat, was ihn dazu bewegt, ein letztes Mal zurückzukehren, um die Welt zusammen mit Layton zu retten.

Im Heiligtum Aslants

Descole stellt sich gemeinsam mit den anderen in die Strahlen, die die Vasallen mit Energie versorgen, um sein Leben für das Bestehen der Menschheit zu opfern. Durch Auroras Flehen an das Licht von Aslant kann zwar auch er wie Layton, Luke, Emmy und Bronev letztendlich am Leben bleiben, jedoch bleibt er im Gegensatz zu den anderen, die fliehen, auf der einstürzenden Ruine zurück.

Descole sucht neue Ziele

Beginn einer neuen Reise

Zwischen zwei stürzenden Felsen verabschiedet er sich ein letztes Mal von seinem Bruder Layton, wie sich später zeigt, kann Descole jedoch in sein Luftschiff, Bostonius entkommen.

In diesem fliegt er schließlich zusammen mit seinem Butler Raymond über Snøborg, während er andeutet, dass er nun, da alles vorbei sei, nach nichts mehr streben könne. In Absprache mit Raymond entscheidet er sich, ein anderes großes Ziel zu suchen, und bricht so in den Sonnenuntergang zu neuen Horizonten auf.

Manga

Professor Layton und seine lustigen Fälle

In dieser Manga-Reihe hat Descole nur am Ende einen Auftritt, um seine zukünftige Rolle als Hauptantagonist anzukündigen, da Don Paolo in den restlichen Bänden diese Rolle übernimmt.

Zitate

Der Ruf des Phantoms

  • „Ein gewisser Hershel Layton, habe ich recht? Ich sollte Vorbereitungen für den Fall treffen, dass er uns auf die Spur kommt. Und das wird er.“
  • „Sie Narr... Indem Sie hier stehen und prahlen, schenken Sie Layton alle Zeit der Welt, um ihrem kleinen Provinzknast zu entfliehen!“
  • „Aber natürlich. Das würde ich mir nie entgehen lassen. Meine Geduld hat sich ausgezahlt... All das Warten auf meinen großen Auftritt... Der letzte Akt gebührt mir! Hershel Layton... Ich hoffe, du spielst deine Rolle gut!“
  • „Wunderbar! Misthallery erwartet ein ganz besonderes Spektakel! Das Phantom war die Ouvertüre... Nun zum großen Finale!“

Die ewige Diva

  • „Nicht schlecht, Respekt, Layton! Und wann hast du bemerkt, dass ich mit von der Partie bin?“
  • „Wenn sich das Tor zum Königreich nicht öffnet, dann werde ich es aufbrechen! Mit meinen eigenen Händen!“

Die Maske der Wunder

  • „Diese Feiglinge haben hier keine Verfügungsgewalt. Derartige Gestalten widern mich an! Sie werden mir nicht rauben, wofür ich gekämpft habe.“

Episode „Die Flammen der Rache“

  • „Ich hörte die traurige Geschichte über den Jungen, der in den Ruinen sein Ende fand... Und über den Hausdiener, der so schäbig aus seinem Tode Gewinn schlug. Der Gedanke an die armen Eltern, die mit gebrochenem Herzen nach ihrem Kind suchen... Der feige Diener, der währenddessen seine verabscheuenswerten Pläne schmiedet... Wer würde sich nicht von solch einer Geschichte voll Hoffnung, Gram und Verrat bewegen lassen?“
  • „Spiel nur weiter meine Marionette und halte mir mit deinen albernen Possen die Polizei vom Leibe. Denn meine Maske, Randall... Meine Maske, die bist du!“

„Geheime Episode 2“

  • „Der Schlüssel zu unserer Welt liegt in den Vermächtnissen der Vorzeit... Und nichts spielt dabei eine größere Rolle als die Kultur von Aslant. Lange suche ich nun schon ihre uralten Reichtümer, ihre Schätze. In Misthallery, der Stadt im Nebel... Im verlorenen Königreich Ambrosia... Und in der Stadt der Wunder, Monte d'Or. Doch jedes Mal, wenn ich vor der großen Entdeckung stehe, kommt ER mir in die Quere! Jedes vermaledeite Mal! Wie oft willst du mir noch im Wege stehen, Hershel Layton? Du bildest dir ein, deinen Intellekt für das Wohl der Menschheit einzusetzen. Doch da täuschst du dich!“

Das Vermächtnis von Aslant

  • „Dies ist nicht der rechte Zeitpunkt, um meine Lebensgeschichte zu erzählen. Ich habe noch viel vor. Gehabt Euch wohl, Freunde!“

Episode „Descoles Traum“

  • „Hoffnung? Nichts als eine trügerische Illusion... Als Desmond Locklair hatte ich gehofft, mit meiner Familie ein Leben führen zu können, wie es alle anderen taten. Ich wollte die Vergangenheit hinter mir lassen und im Leben nach mehr streben als nach Rache. Wie naiv von mir! Als ich gerade glaubte, mein Glück gefunden zu haben, entriss es mir ein grausames Schicksal. Mit meiner Frau und meiner Tochter starb auch dieser Narr Locklair!“
  • „Na schön. Es hat gewiss Stil, sich vom Abgrund abzuwenden. Und ich werde einen dramatischen Auftritt haben...“

Beim Lösen eines Rätsels

  • „Das ist Sabotage!“
  • „Ha ha ha! Danke für die Ovationen!“
  • „Wer hat je meine Brillanz bezweifelt!“
  • „Betrug! Da stimmt doch was nicht!“
  • „Das lag doch auf der Hand!“

Rätsel

Bei Descole kann man keine Rätsel lösen.

Profile

Der Ruf des Phantoms

Als Descole

„Ein selbsternannter Wissenschaftler, dessen nobler Manierismus seine berechnende Art überspielt. Um sein Ziel zu erreichen, ist Descole zu allem fähig. Er sucht nach einer Art Relikt einer antiken Zivilisation, Details sind unbekannt.“

Als falscher Doland

„Nachdem Descole den gutmütigen Butler Doland entführt hatte, nahm er selbst dessen Rolle ein und zog im Geheimen die Fäden.

Unschlagbar in seinem finsteren Metier, ist er als Dienstbote jedoch miserabel.“

Die Maske der Wunder

„Jene, die sich diesem Mann in den Weg stellen, spielen mit ihrem Leben. Descole ist ein eiskalter Wissenschaftler, der Menschen unbarmherzig wie Puppen manipuliert.

Er zeigt großes Interesse an Archäologie und hat Randall mehr als einmal für seine Zwecke benutzt.“

Das Vermächtnis von Aslant

„Descole ist Archäologe, Forscher, Genie - und der Bruder des Professors. Er kennt Targents Skrupellosigkeit und hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihnen das Handwerk zu legen. Professor Locklair und Descole sind Licht und Schatten, zwei Seiten desselben Mannes.“

The World of Professor Layton

Der Ruf des Phantoms

„Jean Descole is a mysterious scientist who is willing to resort to violence in order to accomplish his goals, whatever they might be. One of the biggest mysteries Layton must eventually solve is the relationship between himself and Descole.“

Die ewige Diva

„This mysterious scientist is Professor Layton’s nemesis. The two face each other during the course of Layton’s investigation into the supposed secret eternal life. It would appear that Descole is mainly interested in an ancient civilization, but the details are unclear.“

Die Maske der Wunder

„Descole is Layton’s rival and showed up in Monte d’Or in search of something specific. There appears to be some sort of connection between Descole and Bronev.“

Das Vermächtnis von Aslant

„Jean Descole is a mysterious scientist and Professor Layton’s greatest rival. Like Layton and Luke, Descole seems to be in pursuit of the truth behind the Azran civilization. Descole erupts in a fit of rage seeing Bronev, though keeps his reason for his anger a secret.“

Entwicklung

Takuzo Naganos Kommentar zum Charakter

„One of the first instructions I received for Descole's design was that he should be wearing a mask of some kind. I came up with all kinds of mask ideas, and one in particular was influenced by the Cirque du Soleil performance I had seen at the time. Though that mask did not get approved for Descole, it did get used for the Black Ravens.“
Takuzo Nagano
[1]

Wissenswertes

Wissenswertes aus den Spielen

  • PL4-009antwort

    Descoles Handschrift

    Descole Keyboard 2-1-

    Wie das Phantom spielt Descole Orgel.

    PL4-103antwort

    Im Rätsel

    Descoles Vorname Jean wurde in der deutschen Version bis zum sechsten Spiel nie erwähnt.
    • Sein Vorname wird in der englischen sowie in der japanischen Originalversion französisch ausgesprochen.
  • Aussagen von Beth und Bobby zufolge, die sich über vom als Doland Noble verkleideten Descole verfasste Nachrichten beklagen, steht zu vermuten, dass er eine unleserliche Handschrift hat.
  • In Professor Layton und das Vermächtnis von Aslant ist er als Preis beim „Rätsel des Tages“ verfügbar.

Wissenswertes aus der realen Welt

  • Descole scheint auf dem Phantom der OperWikipedia icon zu basieren, unter anderem, da er sich im Film im Theater versteckt hält. Außerdem orientiert sich seine Kleidung, vor allem seine Halbmaske, am Phantom.
  • Im Rätsel „Das Kurbelwerk“ ist Descole im Hintergrund zu sehen und dreht die Kurbel, wenn man das Rätsel richtig löst.
  • Im japanischen Trailer für das fünfte Spiel wurde eine Szene mit Descole gezeigt, die im eigentlichen Spiel nie verwendet wurde.

Synchronstimmen

Galerie

Weitere Bilder: hier

Einzelnachweise

  1. The World of Professor Layton S. 95

Eine Diskussion beginnen Diskussionen über Jean Descole

  • Probleme mit der Kontinuität

    6 Nachrichten
    • Wenigstens wurde in der originalen japanischen Version erwähnt, dass er zusätzlich durch den Verkauf der Tickets viel Geld einnahm.
    • Das erklärt das Rätselspiel. Die Tickets haben sicherlich (sehr) viel Geld gekostet.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki